Schulen im Team

„Schulen im Team" – hier wird der Blick auf Qualität und Potenziale vor Ort gerichtet. In Netzwerken öffnen sich Schulen für andere Schulen, tauschen sich untereinander aus und lernen voneinander als lokale Kooperationspartner. „Schulen im Team" zielt darauf ab, den Unterricht weiterzuentwickeln und die fachliche und soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken. Neue, innovative Konzepte, erprobte Methoden, andere Arbeitsweisen, frische Impulse, gemeinsame Ziele und Strategien – all das bietet die Netzwerkarbeit. So gelingt Knowhow-Transfer vor Ort, von dem alle profitieren: Lehrkräfte ebenso wie Schülerinnen und Schüler.
„Schulen im Team" ist ein Projekt der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule der Stadt Dortmund und dem Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund. Gestützt und begleitet werden die Netzwerkschulen durch das Regionale Bildungsbüro (RBB) im Fachbereich Schule der Stadt Dortmund. Das Regionale Bildungsbüro leitet das Projekt, entwickelt und koordiniert übergreifende Angebote wie regelmäßige Austauschtreffen aller Netzwerke, Fortbildungsangebote und Tagungen mit externen Partnern.

Für weitere Informationen:

Regionales Bildungsbüro Dortmund

Das Projekt „Übergänge gemeinsam gestalten"
Nach der erfolgreichen Mitarbeit im Projekt „Schulen im Team – Unterricht gestalten", das im Sommer 2013 abgeschlossen wurde, beteiligt sich die Wilhelm-Rein-Schule wieder aktiv im Netzwerk 11 des neuen Projekts „Schulen im Team – Übergänge gemeinsam gestalten".
Im Netzwerk 11 arbeiten verschiedene Schulen aus dem Stadtteil Mengede daran, eine Bildungslandschaft in ihrem Stadtteil zu etablieren und die Übergänge zwischen den Schulen zu verbessern. Das Netzwerk 11a hat sich zum Ziel gesetzt, den Übergang in die Sekundarschule Westerfilde zu gestalten. Im Netzwerk 11b erarbeiten verschiedene Schulen aus dem Stadtteil (Albert-Schweitzer-Realschule, Heinrich-Heine-Gymnasium, Overberg-Grundschule, Regenbogen-Grundschule, Schragmüller-Grundschule, Sekundarschule Westerfilde, Wilhelm-Rein-Schule) in den nächsten eineinhalb Jahren das „Bildungsnetzwerk Mengede". Beide Netzwerke treffen sich kontinuierlich im Gesamtnetzwerk, um Austausch und Transparenz zu ermöglichen. Ende 2014 wollen sich die Netzwerkschulen als Bildungslandschaft im Bezirk Mengede präsentieren. Das Netzwerk soll allen Beteiligten eine Entscheidungshilfe für die Übergänge innerhalb der Bildungslandschaft bieten.
Es basiert auf 4 Säulen:


1.Portfolio

Für die Klassen 3 – 6 werden sogenannte Kompetenzraster der Kernfächer für die einzelnen Schulformen entwickelt. Jede Schülerin, jeder Schüler führt in Zukunft in Mengede ein individuelles Portfolio mit entsprechenden Kompetenzrastern.


2.Informationsbörsen

Erarbeitung eines gemeinsamen Wissens über die einzelnen Schulen (gegenseitige Hospitationen, Workshops, gemeinsamer Markt der Möglichkeiten für Eltern, Schülerinnen und Schüler).

3.Jahresterminplanung für alle Mengeder Schulen

4.Leitfaden sonderpädagogischer Förderung

Entwickelt wird ein Beratungsraster und Beratungsterminplan sonderpädagogischer Förderung. Die Schulen im Sekundarbereich streben eine enge Kooperation mit der Wilhelm-Rein-Schule (Förderschule) u. a. in den Bereichen: Beratung, Fortbildungen, innere Differenzierung, Berufsorientierung an.

Das Netzwerk hat seit April 2015 eine eigene Homepage mit dem folgenden Link: 

Bildungsnetzwerk Mengede