April 2020

Stand 02.04.2020

OGS Beiträge

Liebe Eltern,
für den Monat April erhebt die Stadt Dortmund keine OGS Beiträge. 
Das bereits gezahlte Essensgeld wird zurückerstattet.
Bleiben Sie gesund!

Viele Grüße 
Barbara Winzer-Kluge

 

Stand 30.04.2020

Liebe Eltern,
die aktuelle Situation stellt uns alle vor große und noch nie da gewesene
Herausforderungen – gerade auch Familien mit Kindern. Alle Menschen
in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie
möglich zu reduzieren. Infektionsketten, die zu einer weiteren, schnellen
Verbreitung des Corona-Virus führen können, müssen unterbrochen
werden. Im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als zwei Personen
zusammen unterwegs sein, Ausnahmen gelten nur für die eigene
Familie. Die Einstellung des regulären Schulbetriebes, die Beschränkung
der Freizeitmöglichkeiten und der Bewegungsfreiheit sind besonders für
Kinder und Jugendliche große Einschnitte. Sie verbringen nun viel Zeit
zu Hause, ohne die gewohnten Strukturen, Abläufe und
Beschäftigungsmöglichkeiten.
In den Schulen findet derzeit nur eine Notbetreuung statt, die seit dem
23.03.2020 auch am Wochenende und in den Osterferien geöffnet
bleiben wird. Diese Notbetreuung steht für Kinder bereit, deren Eltern in
Bereichen der so genannten „kritischen Infrastruktur“ arbeiten. Dazu ist
eine Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers nötig.

In der Notbetreuung werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 in
kleinen Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern und anderem
pädagogischen Personal im Landesdienst der eigenen Schule sowie
vom Personal des Ganztagsträgers betreut. In der Notbetreuung findet
kein Unterricht statt, sondern werden andere Angebote zur Beschäftigung, nach Möglichkeit auch zur Bewegung der Schülerinnen und Schüler unterbreitet.
Die Notbetreuung ist wichtig, damit Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Personal in der Altenpflege, Lebensmittel-Verkäuferinnen und Verkäufer und andere wichtige Berufsgruppen weiterhin ihrer Arbeit im Interesse der gesamten Gesellschaft nachgehen können.
Ich möchte Sie herzlich bitten, mit diesen Regelungen bewusst und verantwortungsvoll umzugehen. Diesen Appell richte ich auch an alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Wo immer es geht, sollte es Eltern ermöglicht werden, von zu Hause aus zu arbeiten, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Notbetreuung nicht überfordert werden. Bitte achten Sie strengstens darauf, dass Ihre Kinder außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Kontakte über den eigenen Haushalt hinaus haben. Auch für das Angebot der Notbetreuung gilt: Je effektiver wir Infektionsketten unterbrechen können, desto besser ist es.
Die Organisation der Notbetreuung stellt auch unsere Schulen vor organisatorische Herausforderungen. Alle Kinder und Jugendlichen, alle Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ganztagsträger sollen in der Notbetreuung sichere Bedingungen vorfinden, damit es auch hier möglichst nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Auch deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Nutzung dieses Angebotes nötig.
Die Schulträger werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen ergreifen. Die genutzten Schulräume werden regelmäßig gereinigt.
Ich bin den Lehrkräften und dem Personal der Ganztagsträger und der Betreuungsangebote für den großen Einsatz sehr dankbar!
Und auch Ihnen, liebe Eltern, möchte ich für Ihre Flexibilität und Ihre Bereitschaft, sich auf die für Sie oftmals schwierige Situation einzustellen, herzlich danken. Und ich möchte Sie auch um Ihr Verständnis bitten, dass wir Maßnahmen und Regelungen ständig prüfen und anpassen müssen. Diese besondere Situation fordert uns alle heraus und wir werden sie nur gemeinsam bewältigen. Wir brauchen Vernunft, Solidarität und Gemeinschaftssinn, um diese Situation zu meistern.
Gespräche in der Familie, gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Nöte der Familienmitglieder können helfen, diese Ausnahmesituation zusammen zu bewältigen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Ihre
Yvonne Gebauer

 

Stand 23.03.2020

Liebe Eltern!

Die Not-Betreuung wurde bis zu dem 19. April 2020 erweitert.

Wenn ein Elternteil in den u. g. kritischen Infrastrukturen beschäftigt ist, haben Sie Anrecht auf eine Betreuung Ihres Kindes jeweils von 8.00 – 16.00 Uhr.

1. Sektor Energie
• Strom, Gas, Kraftstoffversorgung (inklusive Logistik)
• insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze

2. Sektor Wasser, Entsorgung
• Hoheitliche und privatrechtliche Wasserversorgung
• insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze

3. Sektor Ernährung, Hygiene
• Produktion, Groß- und Einzelhandel (inklusive Zulieferung, Logistik)

4. Sektor Informationstechnik und Telekommunikation
• insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze

5. Sektor Gesundheit
• insbesondere Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, niedergelassener Bereich, Medizinpro-duktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore

6. Sektor Finanz- und Wirtschaftswesen
• insbesondere Kreditversorgung der Unternehmen, Bargeldversorgung, Sozialtransfers
• Personal der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter zur Aufrechterhaltung des Dienstbe-triebes (insbesondere Auszahlung des Kurzarbeitergeldes)

Sollten Sie die erweiterte Notbetreuung benötigen, melden Sie sich bitte bis Donnerstag, 26.03.2020, 10.00Uhr in unserem Sekretariat.

Herzlichen Dank!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Barbara Winzer-Kluge, Schulleiterin

 

Stand 20.03.2020

Liebe Eltern, 

bitte schicken Sie uns, wenn vorhanden, Ihre email-Adresse an folgende Adresse zu:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hier ein Tipp für ein bisschen Bewegung von zuhause aus:

In der Schulwoche von Montag bis Freitag zeigt ALBA auf seinem Youtube-Kanal unter www.youtube.com/albaberlin täglich drei neue Sendungen von „ALBAs täglicher Sportstunde". Der Sporttag beginnt um 9 Uhr mit 30 Minuten Programm für Kitakinder, um 10 Uhr läuft dann die 45-minütige Sportstunde für Grundschul-Kinder und um 11 Uhr der Sportunterricht für Oberschul-Kinder. Zum Ende der Sendewoche gibt es am Freitag Tipps und Aufgaben, mit denen die Kinder und ihre Eltern ins Wochenende geschickt werden.

 

Stand: 19.03.2020 

Information für Eltern zum Coronavirus

(von der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Dortmund) 

Liebe Eltern,

wir erleben gerade eine Situation, die für uns alle neu ist und die in unserer Gesellschaft so bisher noch nicht aufgetreten ist. Ganz natürlich ist, dass nun jeder von uns nach guten und hilfreichen Wegen sucht, die aktuellen Herausforderungen anzugehen. Wir erkennen,dass viele Maßnahmen, die wir uns lange nur in der Theorie überlegt haben, gut funktionieren. Wir erkennen auch, dass manche vielleicht noch nicht so funktionieren, wie wir
uns das vorgestellt haben und ggf. angepasst werden müssen. Wir entdecken dabei aber auch unsere Fähigkeit, in ernsten Situationen kreative und unbürokratische Lösungen zu finden.

In der aktuellen Situation rund um das Coronavirus stellen sich in erster Linie zunächst einmal viele medizinische Fragen. Dadurch, dass Menschen mit Verunsicherung reagieren oder eine bevorstehende oder angeordnete Quarantäne belastend wirken kann, kommen zunehmend jedoch auch psychologische Fragen mit ins Spiel. Wir möchten daher die Gelegenheit nutzen, Punkte zu benennen, die sich aus unserer Erfahrung in schulischen Krisen als hilfreich erwiesen haben.

Wie kann ich mein Kind in dieser Situation gut begleiten?

Kinder orientieren sich in ungewohnten Situation stärker als sonst am Verhalten ihrer Eltern. Sie nehmen wahr, ob Eltern unsicher oder ruhig reagieren. Es kann vorkommen, dass Kinder die Signale, die sie bei ihren Eltern wahrnehmen, kopieren und sogar intensivieren. Kinder profitieren in ernsten Situationen sehr, wenn ihre Eltern ruhig und besonnen reagieren.

Bleiben Sie ruhig.

Vielen von uns gelingt es bereits sehr gut, ruhig und besonnen zu bleiben. Doch je nach Lebenslage kann dies auch schwierig sein. Wie kann man es also zum eigenen Wohle und des Wohles des Kindes schaffen bei aller Dynamik der Situation ruhig zu bleiben. Folgende Punkte haben sich bewährt:

Bleiben Sie informiert.

Es hat sich herausgestellt, dass es ausgesprochen wichtig ist, auf die Qualität von Informationsquellen zu achten. Das Robert-Koch-Institut hält aktuelle Informationen über die Entwicklung der Lage bereit und verlinkt auf eine Seite, die Hinweise zum Infektionsschutz bietet. Die Internetseite des Robert-Koch-Institutes ist als sichere Quelle für Informationen empfehlenswert: www.rki.de.

Auch die Informationen, die die örtlichen Gesundheitsämter bereithalten, sind eine hilfreiche Orientierung. Falls es irgendwie herstellbar ist, wird auch die Schulleitung der Schule Ihres Kindes den Kontakt zu Ihnen aufrechterhalten. Hierüber erhalten Sie gesicherte Informationen des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW. Auch diese Informationen sind für Sie relevant.

Leider zeigt die Erfahrung, dass die Kommunikation in WhatsApp Gruppen o.ä. eher belastend wirkt. Oftmals werden in diesen Gruppen ungewollt Inhalte verbreitet, die gefärbt und ggf. überspitzt wiedergegeben werden. Um ruhig zu bleiben, empfiehlt es sich daher, zum Thema „Coronavirus“ ausgedehnte Diskussionen innerhalb dieser Kanäle zu meiden oder zumindest auf ein Minimum zu reduzieren. Bitte bedenken Sie auch, wie schnell sich eventuell ungesicherte Informationen unkontrolliert über die sozialen Medien verbreiten können, selbst, wenn der Absender dies vielleicht gar nicht beabsichtigt hat.

Schaffen Sie bewusst ein Gegengewicht zu negativer Berichterstattung.

Unser Gehirn ist so aufgebaut, dass es Gefahren schneller erkennt und diesen eine höhere Bedeutung beimisst, als Informationen, die darauf hinweisen, dass alles in Ordnung ist. Für das Überleben einer Art war und ist es sogar von Vorteil, Gefahren ein wenig über zu bewerten. Besser man schreckte einmal zu viel hoch, als einmal zu wenig. Dieser gelungene Mechanismus unseres Gehirns wird in der heutigen Zeit durch Informationen, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen, phasenweise zum Problem.

Die Fülle an Nachrichten, die uns auf potentielle Gefahren hinweisen, führt dazu, dass sich einige Menschen dauerhaft unter Anspannung befinden. Wenn Sie merken, dass die ständige Beschäftigung mit ernsten Themen es Ihnen unmöglich macht ruhig zu bleiben, empfiehlt es sich erst recht, die Wahl der Informationsquelle sehr bewusst zu wählen. Sachliche Nachrichtenportale sind in diesem Falle den reißerischen vorzuziehen. Auch kann es helfen, feste Zeiten für die Informationsbeschaffung festzulegen, indem man sich beispielsweise ganz bewusst nur morgens und abends den Medien oder Nachrichten widmet.

Hilfreich kann zudem sein, ganz bewusst ein Gegengewicht zu den aktuell wichtigen, aber eben auch herausfordernden Themen zu schaffen und sich auch mit guten Nachrichten zu befassen. Hierfür gibt es Nachrichtenportale wie beispielsweise Good News (https://goodnews.eu/) oder Gute Nachrichten (https://www.gute-nachrichten.com.de/).

Wie spreche ich mit meinem Kind über die Situation?

Wenn Sie es schaffen, selbst ruhig und gut informiert zu sein, wird ein Gespräch mit Ihrem Kind sehr wahrscheinlich für Sie beide entlastend wirken. Es hat sich als hilfreich herausgestellt, das Kind zu fragen, was es schon weiß. So erfährt man mitunter Fehlinformationen, die auch Ihr Kind schon erreicht haben und es vielleicht auch belasten. Sie haben dann die Gelegenheit diese zu korrigieren. Bei Fragen Ihres Kindes, ist es ratsam darauf zu achten, dass Sie nur das beantworten, wonach das Kind gefragt hat. Seien Sie ehrlich ohne zu dramatisieren. Kinder haben ein Bedürfnis, die Welt um sie herum zu verstehen. Antworten, die sachlich bleiben, bedienen dieses Bedürfnis. Wenn Sie gefragt werden,
können Sie auch über Ihre Gefühle sprechen, die die ungewohnte Situation bei Ihnen auslöst. Doch seien sie hier zurückhaltend. Kinder schwingen emotional schnell mit, haben aber oftmals nicht die ausgeprägten Fähigkeiten ihre Emotionen dann wieder zu regulieren.

Wählen Sie einen positiven Ausstieg aus dem Gespräch.

Gerade, wenn Kinder Verunsicherung oder Ängste zeigen, ist es umso wichtiger, neben den natürlich notwendigen Hinweisen zur Achtsamkeit und Vorsicht auch auf die – ebenfalls vorhandenen – beruhigenden Informationen einzugehen, über die wir aktuell verfügen. Dazu zählen z.B. folgende Punkte:

Nicht jeder Kontakt mit einer infizierten Person, führt zwangsläufig zu einer Ansteckung. Nicht jede Ansteckung führt zu einem schweren Krankheitsverlauf. Laut Robert-Koch-Institut gab es am 12.03.20 in Deutschland 2.369 bestätigte Infektionen, davon sind 5 Menschen verstorben. An diesen Zahlen wird deutlich, dass die allermeisten Menschen, die an dem Coronavirus erkranken, dieses überleben. Menschen unter 50 Jahren überleben eine Erkrankung sogar noch häufiger. Kinder zeigen einen eher milden Verlauf der Krankheit und in Deutschland gab es noch keinen Todesfall eines Kindes durch das Coronavirus.

Darüber hinaus leben wir in einem Land, das zu den medizinisch fortschrittlichsten Ländern der Welt gehört. Hochprofessionelle Menschen arbeiten mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung der Situation. Die Maßnahmen zum Infektionsschutz sind wirksam. Jeder Einzelne kann also etwas tun, um sich und andere zu schützen.

Es ist also richtig: Nehmen Sie die Situation ernst, bleiben Sie informiert, bleiben Sie ruhig, gehen Sie auf das Bedürfnis Ihres Kindes, die Situation zu verstehen sachlich ein und setzen Sie auf einen hoffnungsstiftenden Ausstieg aus dem Gespräch.

In Bezug auf die aktuelle Aussetzung des Unterrichtsbetriebes versuchen Sie, das Gute im Schlechten zu sehen. Planen Sie mit Ihrem Kind, wie man die gemeinsame Zeit nutzen kann. Kinder überraschen uns mit ihren Einfällen. Lassen Sie sich vom Wunsch Ihres Kindes nach gemeinsamen Aktivitäten (spielen, lesen, lachen, Urlaubsbilder sortieren) anstecken und von nichts anderem.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Schulpsychologische Beratungsstelle




Stand: 17.03.2020


Information für Eltern zum Coronavirus

Liebe Eltern,
bitte rufen sie die Hotline des Gesundheitsamtes nur im absoluten Notfall an.

Diese ist völlig überlastet und dringende Fälle kommen nicht durch.

Alle Infos zum Coronavirus in Dortmund finden Sie auf der Seite : www.dortmund.de

Herzlichen Dank
Barbara Winzer-Kluge

 

Liebe Eltern, 

der Unterricht an unserer Schule entfällt bis zu den Osterferien. 

Eine Notbetreuung wird in absoluten Ausnahmefällen ermöglicht! 

Weitere Informationen folgen!

 

Stand: 16.03.2020

Für Fragen stehen wir Ihnen zu folgenden Zeiten telefonisch zur Verfügung: 

montags 8:00 - 12:00 Uhr

dienstags 8:00 - 12:00 Uhr

donnerstags 8:00 - 12:00 Uhr 

 

Die Klassenlehrer werden Kontakt mit Ihnen als Erziehungsberechtigte aufnehmen und Ihnen die Unterrichtsmaterialien für die nächsten drei Wochen zukommen lassen. 

 

Information seitens des Schulamtes: 

Liebe Eltern und Betreuungspersonen,

wie Sie der Presse entnommen haben, hat die Landesregierung ab Montag im Grundsatz die Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen über ein Betretungsverbot verfügt. Die präzisen Bestimmungen zum Vorgehen im Kita-Bereich hat die Landesregierung am frühen Samstagabend veröffentlicht, so dass wir Sie nun über die genauen Abläufe informieren können

Die  Eltern  und Betreuungspersonen sind mit diesen Regelungen gleichzeitig von der Landesregierung aufgefordert worden, die Betreuung ihrer Kinder in eigener Verantwortung sicherzustellen. Verbunden damit ist eine Regelung für eine Notbetreuung für sog. „Schlüsselpersonen“, die sicherstellen soll, dass alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, der Sicherheit der öffentlichen Infrastruktur, der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit von Staat, Justiz und Verwaltung dienen, funktionsfähig bleiben.
Diese Schlüsselpersonen dürfen ihre Kinder zur Betreuung bringen, wenn sie alleinerziehend sind oder beide Elternteile Schlüsselpersonen sind und wenn die Kinder
• keine Krankheitssymptome aufweisen,
• nicht in  Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen,
• sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut aktuell aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen.

 

Zum Ziel der Maßnahme: Das Ziel ist es, mögliche Infektionsketten, durch die das Sars-CoV-2 -Virus übertragen werden könnte, zu unterbrechen und damit die Übertragungsrate so zu verlangsamen, dass medizinische Einrichtungen nicht überlastet werden. Diesem Ziel dient die Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen insofern, als Kinder und Jugendliche Überträger des Virus sein können, ohne dass sie selbst Symptome aufweisen müssen. Diese Regelungen für eine Notbetreuung  gelten für alle Kinder im Kindergartenalter - hier für Kindertageseinrichtungen und für Kinder in der Betreuung von  Kindertagespflegepersonen und Großpflegestellen - ebenso wie für Schulkinder von der 1. bis zur 6. Klasse. Die Notbetreuung für Schulkinder findet an den Schulen ebenfalls im gewohnten Umfeld statt, die Angebote des offenen Ganztages gelten ebenfalls weiter.

Die Stadt Dortmund ermöglicht angesichts dieser schwierigen Lage für Eltern bzw. Betreuungspersonen für eine Übergangszeit abweichend von der Allgemeinverfügung der Stadt Dortmund für Kindertageseinrichtungen vom 15.3.2020  und von den vom Ministerium vorgesehenen absoluten Betreuungsverbot für Eltern von Schulkindern und Kinder, die in der Kita oder der Kindertagespflege betreut werden, Unterstützung zum Wochenbeginn. Mütter und Väter, die keine private Betreuungsmöglichkeiten organisieren können, dürfen ihre Kinder am Montag und Dienstag (16.3.  und 17.3.) in die Schulen, Kitas und Kindertagespflege schicken. Ab Mittwoch gelten die Regelungen für die Notbetreuung ohne Einschränkung.
Ich werde Sie über Mail auf dem Laufenden halten, sofern sich weitere wichtige Änderungen ergeben sollten

Für Sie als Eltern oder Betreuungspersonen sind damit sicherlich viele Fragestellungen verbunden und Herausforderungen, die Sie nun in kurzer Zeit bewältigen müssen. Ich wünsche Ihnen dazu viel Kraft, Gesundheit und guten Mut und uns allen gegenseitige Unterstützung, um diese Situation gemeinschaftlich und gut und in Solidarität für die Menschen, die zu Risikogruppen für eine Erkrankung gehören, bewältigen zu können.

Mit freundlichen Grüßen,
Daniela Schneckenburger
Beigeordnete für Schule, Jugend und Familie

 

Februar 2020

Lesewettbewerb an der Wilhelm-Rein-Schule

Der erste Lesewettbewerb an der Wilhelm-Rein-Schule war ein großer Erfolg. 10 mutige Kinder der Klassen 3-7 stellten sich dem Wettbewerb auf Schulebene.Die unabhängige Jury bestand aus unserer Schülerin Anna-Maria aus der Klasse 8, unserer Lehrerin Katja Bednarczyk, Frau Berlip, Mutter eines ehemaligen Schülers und der Schule nach wie vor eng verbunden, sowie der Mengeder Buchhändlerin Christine Earley von der Buchhandlung Am Amtshaus in Mengede. Nach der Begrüßung und Vorstellung aller Beteiligten sowie einem gemeinsamen Aufwärmtraining mit Brain-Gym, hörte sich die Jury die 3-minütigen Vorträge der Kinder an und bewertete anschließend den Vortrag nach vorgegebenen Kriterien. Diese waren flüssiges Lesen, angemessenes Tempo, Satzzeichen beachten, Pausen einhalten, Betonung und Präsenz.Am Ende siegte der Jüngste: David aus der Klasse 3. Er gewann den Pokal und einen der drei Gutscheine der Buchhandlung Am Amtshaus. Er überzeugte die Jury mit seinem betonten Vortrag, eingehaltenen Pausen und seiner Präsenz. Zweite Siegerin wurde Christina aus der Klasse 6 und Dritter wurde Robin aus der Klasse 4.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt das großartig gemacht!

Lesewettbewerb Siegerehrung

 

Am Freitag (21.02.) feierte die Unterstufe in unserer Turnhalle Karneval! 

  Laufsteg

Dezember 2019

Am Freitag (20.12.) endet der Unterricht um 10:40. Die Mitarbeiter der Wilhelm Rein Schule wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2020. Die Schule beginnt wieder am Dienstag, den 7. Januar 2020. 

 

In diesem Monat hat unsere Schule für die Schülerfirmenarbeit, die in Kooperation mit weiterführenden Schulen im Netzwerk Mengede durchgeführt wird, zum wiederholten Male das Agenda Siegel erhalten. 

 

Verleihung Agenda Siegel

 

November 2019

Am Samstag (16.11) findet unser diesjähriger Martinsbasar von 14- 16 Uhr statt. Wir freuen uns über Ihren Besuch! 

Cafeteria

 

Juli 2019

Am 09.07. fand unser diesjähriger Spendenlauf statt. Es wurden insgesamt 334,76 Euro für die "Aktion Tagwerk" gespendet. Wir bedanken uns bei allen Läufern und Spendern und wünschen schöne Sommerferien!

An diesem Tag für Afrika haben sich bundesweit 170000 Schülerinnen und Schüler von 547 Schulen beteiligt. Es sind rund 1,3 Millionen Euro gespendet worden. Mit dem Erlös werden Bildungs-und Ausbildungsprojekte in Ruanda, Uganda, Burundi,  der Elfenbeinküste, Burkina Faso, Guinea und Äthiopien sowie ein Schutzprogramm für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland unterstützt. 

 

Juni 2019 

Am 14. Juni besuchte unsere Unterstufe die Veranstaltung "Klasse wir singen" in der Westfalenhalle. 

Foto Klasse wir singen

 

Juni 2019

Am 13. Juni fand bei uns der Abschluss der 16. Fahrradstafette der Förderschulen statt. 

 

Februar 2019

Am Donnerstag (07.02.) findet von 14 - 16 Uhr unsere Kunstausstellung "- 10 Jahre Kunstparcours" (Bildungspartnerschaft mit dem Museum Ostwall) statt. 

Hier präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Werke und geben Einblicke in verschiedene Projekte der letzten Jahre. Die Schülerfirma "Kochlöffel" sorgt für das leibliche Wohl. 

Sie finden unsere Ausstellung in der Aula und im Flur im Neubau in der ersten Etage. 

 

Dezember 2018

Am Mittwoch (19.12.) ab 10 Uhr findet unsere diesjährige Weihnachtsfeier zum Thema "Weihnachten ist...." statt. Wir freuen uns über Ihren Besuch! 

 

Dezember 2018

Am 10. und 11. Dezember findet unser Fußball-Weihnachtsturnier statt. Am Montag spielen die Oberstufenklassen und ein Team der Schulhelfer, sowie die Lehrermannschaft gegeneinander. 

Am Dienstag rollt der Ball für die Mittelstufenklassen. Wir wünschen allen Beteiligten viel Spaß und Erfolg! 

 

Oktober 2018

Am nächsten Samstag (17.11.) findet von 14 Uhr bis 16 Uhr unser diesjähriger Martinsbasar statt. Alle Schüler sind verpflichtet daran teilzunehmen. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

August 2018

Beim Spendenlauf an der Wilhelm Rein Schule haben die Schüler 256,13 Euro "erlaufen". Das Geld geht an die Aktion Tagwerk.
Der Lauf hat den Schülerinnen und Schülern wieder viel Spaß gemacht. Sie sind trotz Regens viel gelaufen. Für alle Beteiligten - Nachbarn, anwesenden Eltern und den Kolleginnen und Kollegen - war es ein gelungener Tag.

Es haben sich 590 Schulen beteiligt, 190000 Schülerinnen und Schüler. Es sind insgesamt 1400000 € gespendet worden.

FotoTagwerk

 

Juli 2018

Spendenlauf rund um die Wilhelm-Rein-Schule (Dienstag, den 10. Juli 2018 von 10-11:30 Uhr)
Unser Spendenlauf findet im Rahmen der Aktion Tagwerk – Kampagne Dein Tag für Afrika 2018 - statt. Das Motto der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ 2018 ist „Durch Wissen Wurzeln stärken“. Wir haben uns dazu schon auf dem Tag der Offenen Tür im April durch den Besuch des Infomobils der Aktion Tagwerk, einer Bilderausstellung zu den unterstützten Projekten, sowie einem Afrika-Parcours vorbereitet. Darüber hinaus findet derzeit eine AG „Afrikanisch kochen“ statt, die von einer kamerunisch stämmigen Mutter einer unserer Schülerinnen unterstützt wird.
Wir spenden für Bildungsreinrichtungen in fünf afrikanischen Länder sowie für geflüchtete Menschen hier in Deutschland. Alle dürfen spenden, unsere Schülerinnen und Schüler werden laufen. Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgestellt.

 

Juni 2018

Am 27. Juni (Mittwoch) findet um 10 Uhr unsere diesjährige Abschlussfeier der Zehntklässler in der Turnhalle statt. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. 

 

Juni 2018

Am Sonntag , 17.06.18 fand in Westerfilde das große Stadtteilfest statt.

Unsere Schule nahm mit zahlreichen Aktivitäten teil. Neben einem 20 minütigen Auftritt der Schulband auf der großen Bühne , verkaufte die 13+ Betreuung "Gebrauchtes" auf einem Flohmarktstand.

Die Schülerfirma Stoffträume bot selbstgefertigte Textilien an und die Schülerfirma Kochlöffel lockte mit frisch hergestelltem Popcorn zahlreiche , vor Allem kleine Besucher an.

Stadtteilfest Juni 2018

 

März 2018

Am Donnerstag (15.03.) beginnt unsere Projektwoche zum Thema "Wir bewegen etwas". Sie endet nach einer Woche mit dem Tag der offenen Tür (22.03. ab 10:00 Uhr). 

 

Dezember 2017

Am 20. Dezember fand unsere Schulweihnachtsfeier zum Thema "Winterzeit- Weihnachtszeit"  in der Turnhalle statt. Wir bedanken uns für Ihren Besuch und wünschen Ihnen schöne und entspannte Feiertage und einen guten Start in das neue Jahr!

 

Agenda Preis 

Unsere Schule hat zum wiederholten Male den Agenda-Preis verliehen bekommen. 

Agenda Siegel

 

Weihnachtsturnier

Das Weihnachtsturnier - insgeheim der inoffizielle Höhepunkt des Jahres - war wieder ein voller Erfolg.
Sechs Klassen der Oberstufe traten gegen eine Lehrermannschaft und erstmals auch gegen eine Integrationshelfermannschaft im Hallenfußball gegeneinander an. Spannende und gute Spiele ließen den Vormittag schneller vergehen als manchen Unterrichtstag. Alle kamen ins Schwitzen. Und am Ende siegte verdient und im Schweiße ihres Angesichtes die Mannschaft der Integrationshelfer.
Herzlichen Glückwunsch!
(Margit Kräling)

Sieger der Unterstufe war diesmal die Klasse 6b von Frau Kestermann. Auch hier: Herzlichen Glückwunsch!

Team Schulhelfer

 

 

November 2017

Am 18. November fand unser diesjähriger Martinsbasar statt. Wir haben uns über die zahlreichen Besucher sehr gefreut. Vielen Dank!

Martinsbasar 2017

 

Mai 2017

Die Fahrradstafette der Dortmunder Förderschulen läuft. Am 09.05.2017 brachten 10 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm Rein Schule den Wimpel der 14. Fahrradstafette zur Dellwigschule in Lütgendortmund. Herr Körner und Herr Kellmann sowie Herr Geißler vom ADFC begleiteten die Kinder bei wunderschönem Fahrradwetter. An der Dellwigschule wurden die Schülerinnen und Schüler mit einem Frühstück und Spielangeboten herzlich empfangen. Auf der Strecke wurde unter Anderem die Zeche Zollern in Bövinghausen angefahren.

Fahrradstafette Mai